Am Donnerstag, den 18.11.2021, wird in vier Intervallen eine Funktionsprobe an der Trinkwassertalsperre Eibenstock durchgeführt. Die Wasserabgabe in die Zwickauer Mulde (C07-10) wird zwischen 09:00 - 11:00 Uhr viermal von 500l/s auf 18.000 l/s erhöht und wieder gedrosselt. Dies wirkt sich auf das Abflussgeschehen in der Zwickauer Mulde aus. Bitte unbedingt beachten! Die dabei erzeugten Wellen dürften sich dann ab Aue nicht mehr sonderlich auf das Abflussgeschehen auswirken.

Ab sofort ist das Angeln an der Vorsperre (C08-107) und der Hauptsperre (C08-100) der Talsperre Koberbacht untersagt. Auf Grund eine unplanmäßigen Reparatur der Landestalsperrenverwaltung an einem Schieber der Vorsperre, muss die Vorsperre abgelassen werden. Damit verbunden ist auch ein starkes Absenken der Hauptsperre. Auf Grund von Sicherheitsvorgaben seitens der LTV ist daher aktuell an beiden Gewässern das Angeln komplett (inkl. Bootsangeln) untersagt. Das Angeln kann erst nach Reparatur und Wiederanstau freigegeben werden. Bei günstigen Wasserzuflüssen könnten die Gewässer ab April 2022 wieder beangelbar sein. Wenn die notwendigen Wasserstäde erreicht sind, wird das Angelverbot aufgehoben. Dies wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

Zum Vergrößern der Karte [hier klicken]

Neue Regelungen zum Nachtangeln an der Talsperre Wolfersgrün C08-104

Ab  01.08.2021 ist Nachtangeln an der Talsperre Wolfersgrün unter Beachtung folgender Vorgaben wieder möglich:

Am  Stausee Glauchau C06-102 wurde im Bereich zu der Schutzzone im südwestlichen Bereich eine Möwenbrutinsel verankert. Bei der Benutzung von Futterbooten ist neben dem Abstand von 80 Metern zu den Schutzzonen zusätzlich ein Abstand von 10 Metern zur künstlichen Möwenbrutinsel einzuhalten.

Am Konstantinteich C01-103 kam es zu einer Havarie am Damm.

Das Gewässer ist daher ab sofort für Zugang und Angeln gesperrt!

 

Das Privatgrundstück  Schloßstraße 24 reicht unmittelbar bis an die Chemnitz C06-201 heran. Der Eigentümer hat dieses Grundstück bis ans Ufer mit Zaunelementen eingefriedet. Somit ist das Betreten des Grundstückes nicht über das Uferbetretungsrecht (§15 SächFischG) gedeckt, sondern nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt. Diese Zustimmung liegt nicht vor, so dass dieses Grundstück nicht betreten werden darf. Dies ist zu beachten. Wer die Beschilderung und Einzäunung missachtet und sich trotzdem Zugang verschafft, muss mit einer Anzeige durch den Eigentümer rechnen.