Am Schwarzwasser (C 07-03) ist der ca. 300 m lange Bereich von Turbinenauslauf WKA Envia Hakenkrümme (50° 34´55.0056" N; 12° 43´25.7916" E) bis Überleitung Druckrohr (50° 34´55.3404" N; 12° 43´34.2804" E) zum Schutz der Jungäschen bis 15.06.2014 gesperrt. Es besteht Angel- und Watverbot!

 

Chemnitz, 15.04.2014. Am Stausee Glauchau (C 06-102) wird in Abstimmung mit der Stadt Glauchau ab sofort das Nachtangeln unbefristet freigegeben. Dies ist dem Engagement der örtlichen Angelvereine und der Besonnenheit der Anglerinnen und Angler am Gewässer über die letzten Jahre zu verdanken. Ziel muss es sein, diese guten Zustände und das gewonnene Vertrauen zu erhalten. Wir bitten alle, weiterhin daran mitzuwirken, damit Nachtangeln nachhaltig möglich bleibt. Danke!

 

Zur Schonung des Hechtes ist ab sofort bis zum Ende der Schonzeit am 01.05.2014 am Gewässer C 07-106 Pfeilhammerteich die Verwendung von Raubfischangelgerät untersagt. Zudem wird für das Gewässer das Mindestmaß für Hecht bis auf Widerruf auf 60 cm angehoben. Diese Einschränkung ist aktuell notwendig, um den Hechtbestand zu befördern und mit einer Bestandsregulierung beim Flussbarsch dessen Verbuttung entgegenzuwirken.

 

Das Gewässer C 05-108 Heinzig Teich ist ab sofort  für die Beangelung gesperrt! Das Gewässer wird im Zuge der Baumaßnahmen für die Landesgartenschau 2015 saniert. Danach liegt der Heinzig Teich im eingezäunten und abgesperrten Bereich und kann voraussichtlich bis zum Abschluss der Landesgartenschau 2015 nicht beangelt werden.

 

Per 05.05.2013 wurde dem AVS und seinen Mitgliedern der bis Jahresende laufende Fischereipachtvertrag zum Zechenteich vom Verpächter fristlos gekündigt, nachdem zuvor die Verlängerung des Pachtverhältnisses über 2013 hinaus an den Pachtforderungen gescheitert war. Damit steht das Gewässer nicht mehr als Angelgewässer zur Verfügung. Wir bitten dringlich um Beachtung!

 

Zwickauer Mulde bei Crossen. Die Lache ist vom Fluss abgetrennt. Die Fische sitzen ohne Hilfe in der Falle.Nach dem Hochwasser kommt das „Ärmel hochkrempeln“, Aufräumen und vor allem Vorwärtsblicken. Das bedeutet für uns auch, eingeschlossene Fische aus Restlachen zu bergen und wieder in ihr angestammtes Gewässer zurückzusetzen. Was zum Hochwasser durch die Überflutung eine große Wasserfläche war, kann nun nach sinken der Pegelstände und Trockenfallen zum Problem für die Fische werden.